Links überspringen

Die besten Driver für jeden Golfer im Test

Du bist auf der Suche nach einem neuen Driver für die aktuelle Saison? Dann bist du hier genau richtig.

Es gibt im Golf kaum ein schöneres Gefühl, als einen richtig schönen Drive auf die Mitte des Fairways zu bringen. Besser geht es nur nur noch, wenn du zusätzlich 20 Meter weiter als deine Mitspieler im Flight schlägst.

Die neuen Driver Modelle lassen dich weiter und gerader auf das Fairway schlagen als je zuvor. Jede der DIYgolf Driver Empfehlungen bringt dich auf ein neues Level, was Distanz, Fehlerverzeihung und Anpassbarkeit betrifft.

Lass uns jetzt direkt zu den Driver Empfehlungen springen. Daneben zeigen wir dir je drei Driver Empfehlungen für Anfänger mit einem hohem Handicap und Anti-Slice Driver (Draw Driver).

Die besten Driver Empfehlungen 2021

Fast alle Hersteller gehen davon aus, dass sich Golferinnen und Golfer in drei verschiedene Kategorien von Drivern einteilen lassen: wenig Spin, maximale Fehlerverzeihung und Draw-biased (Anti-Slice). So haben wir sie auch in unserem Driver-Test 2021 für den Vergleich unterteilt.

Die besten Driver für maximale Distanz (Low Spin)

Driver Hauptmerkmale Anbieter
limg
taylormade-sim2-1
TaylorMade SIM2
  • Mehr Distanz
  • Treffer auf der Spitze und Hacke werden kompensiert
  • 12 % größere Schlagfläche als Vorjahresmodell
limg
callaway-epic-max-ls-1
Callaway Epic Max LS
  • Großartige Längen
  • Durch Verbesserung der Aerodynamik mehr Geschwindigkeit
  • Super Werte in allen Bereichen
limg
cobra-king-radspeed-1
Cobra King Radspeed
  • Schneller und kraftvoller Driver
  • Weniger Spin, mehr Distanz durch radiale Gewichtverteilung
  • Günstiger als SIM2 und Epic Max LS
ping-g425-lst-1
Ping G425 LST
  • Sehr beliebter Driver
  • Verbesserte Fehlerverzeihung und mehr Genauigkeit
  • Kraftvoll und guter Sound
titleist-tsi-3-1
Titleist TSi 3
  • Sehr schöner Driver
  • Bietet Weite und Kontrolle
  • Liefert starke Ergebnisse

Driver mit geringem Spin gibt es schon seit über einem Jahrzehnt. Sie verlagern das Gewicht im Allgemeinen nach vorne in den Kopf, was die Ballgeschwindigkeit und den Balltransport verbessert. Und da wir in einer Ära der Launch-Monitore leben, sind zusätzliche Geschwindigkeit und Weite ziemlich einfach zu verkaufen.

Bisher waren Drivers mit niedrigem Spin jedoch weniger fehlerverzeihend, und das bedeutete, dass Golfer bis zu 20 % der Fehlerverzeihung (MOI) verschenkten, wenn sie sich für ein Modell mit niedrigem Spin entschieden. Das bedeutete, dass ihre besten Schläge so gut wie möglich waren, aber ihre nicht so perfekten Schläge wurden härter bestraft. Das war ein großer Kompromiss.

Im Jahr 2021 zielen neue Konstruktionsmethoden auf mehr Fehlerverzeihung auch bei Modellen mit geringem Spin ab und versuchen so, das Beste aus beiden Welten zu bieten. 

Für wen sind Low-Spin-Driver geeignet? 

Low-Spin-Driver gehören in die Hände von Spielern mit höherer Schlägergeschwindigkeit, da zusätzliche Schlägergeschwindigkeit natürlich mehr Spin erzeugt.


Die besten Driver für Anfänger mit hohem Handicap für maximale Fehlerverzeihung

Driver Hauptmerkmale Anbieter
limg
taylormade-sim2-max-1
TaylorMade SIM2 Max
  • Einfache Ausrichtung
  • Die große Schlagfläche minimiert Fehltreffer
  • Sehr Fehlerverzeihend
limg
ping-g425-max-1
Ping G425 Max
  • Sehr beliebter Driver
  • Verbesserte Fehlerverzeihung und dadurch mehr Genauigkeit als der G410
  • Anpassbares Gewicht
limg
callaway-epic-max-1
Callaway Epic Max
  • Wurde durch künstliche Intelligenz optimiert
  • Erzeugt hohen Ballstart
  • Sehr fehlerverzeihender Driver
titleist-tsi-2-1
Titleist TSi 2
  • Starke Verbesserung des Designs
  • Hoher Ballstart
  • Niedriges und tiefes CGI

Der Kopf eines fehlerverzeihenden Drivers ist von der Schlagfläche bis zur Rückseite oft etwas breiter und hat eine länglichere Form. Das Gewicht ist im hinteren Teil des Kopfes gestapelt, um die Stabilität zu erhöhen. Während ein Low-Spin-Driver vielleicht 8.000 Punkte auf der MOI-Skala erreicht, liegt ein fehlerverzeihendes Modell näher an 10.000 Punkten.

Verzeihende Modelle lassen vielleicht ein bisschen mehr Ballgeschwindigkeit auf dem Tisch liegen, da ihr Gewichtssetup den Backspin erhöht. Aber wir wissen, dass man mit ihnen auf dem Golfplatz besser vorankommen kann.

Für wen sind fehlerverzeihende Driver geeignet?

Diese Modelle eignen sich für die meisten Golfer. Sie eignen sich besonders gut für Golfer, die ihre Treffer auf der Schlagfläche verteilen, und landen oft in den Händen von Spielern mit durchschnittlicher und hoher Schwunggeschwindigkeit (85-100 mph, wobei der Durchschnitt bei 93 mph liegt).


Die besten Driver gegen den Slice (Anti-Slice bzw. Draw-biased Driver)

Driver Hauptmerkmale Anbieter
limg
taylormade-sim2-max-d-1
TaylorMade SIM2 Max D
  • Einfache Ausrichtung
  • Die große Schlagfläche minimiert Fehltreffer
  • Sehr Fehlerverzeihend
limg
ping-g425-sft-1
Ping G425 SFT
  • Sehr beliebter Driver
  • Verbesserte Fehlerverzeihung und dadurch mehr Genauigkeit als der G410
  • Anpassbares Gewicht
limg
callaway-epic-max-1
Callaway Epic Max
  • Wurde durch künstliche Intelligenz optimiert
  • Erzeugt hohen Ballstart
  • Sehr fehlerverzeihender Driver

Draw-Driver wurden entwickelt, um den unerwünschten Slice zu verhindern, der die meisten Amateurgolfer plagt. Die verschiedenen Draw-Driver tun dies auf unterschiedliche Weise, aber im Allgemeinen versuchen sie alle, dir dabei zu helfen, die Schlagfläche im Treffmoment “square” zu stellen, um den streifenden Aufprall zu verhindern, der einen gekrümmten Ballflug verursacht. 

Für wen sind Draw-Driver geeignet? 

Etwa 80 % der Golfer kämpfen mit ihrem Driver gegen eine unerwünschte Schlagform von links nach rechts (Slice bei Rechtshändern). 

Wenn deine Schwunggeschwindigkeit annähernd durchschnittlich ist und du öfters das ins rechte Rough schlägst, wird dir ein Draw-Driver dabei helfen, öfter auf dem Fairway zu landen.

Wenn du Probleme damit hast, dass der Ball nach rechts kurvt und deine Schwunggeschwindigkeit eher niedrig ist (wie bei älteren Golferinnen und Golfern), wird ein extra leichter Driver mit Draw-Bias deine Schläge nicht nur gerader halten, sondern auch ein wenig mehr Weite bringen.


Test: So schneiden die aktuellen Driver im Vergleich ab

Damit du dir ein Bild davon machen kannst, welcher Driver für dich am besten geeignet ist, hat die Website todaysgolfer.uk die neuesten Modelle auf einem Foresight Sports GCQuad Launch Monitor und auf der Driving Range mit Callaway Chrome Soft X Triple Track Bällen getestet, um zu sehen, was Golfer erwarten können.

Low-Spin Driver für maximale Distanz im Test

DriverBallgeschwindigkeit (km/h)Launch AngleBackspin (RPM)Carry Distanz (m)
Callaway Epic Max LS2679,6°2.727255
Cobra Radspeed26810,7°2.834255
Titleist TSi327011,1°3.154253
TaylorMade SIM226610,9°2.960251
Ping G425 LST2668,1°2.471251
Quelle: todaysgolfer.uk, Tester: Neil Wain

Driver für maximale Fehlerverzeihung im Test

DriverBallgeschwindigkeit (km/h)Launch AngleBackspin (RPM)Carry Distanz (m)
Callaway Epic Speed27010,3°2.795259
Callaway Epic Max26910,9°3.053259
TaylorMade SIM2 Max26511,7°2.821254
Titleist TSi226611°2.958252
Ping G425 Max26511,1°3.127249
Quelle: todaysgolfer.uk, Tester: Neil Wain

Anti-Slice Driver (Draw-biased) im Test

DriverBallgeschwindigkeit (km/h)Launch AngleBackspin (RPM)Carry Distanz (m)
Ping G425 SFT20013,6°2.856193
TaylorMade SIM2 Max-D19814,1°2.447187
Callaway Epic Max20012,3°2.837185
Quelle: todaysgolfer.uk, Tester: Simon Daddow

Driver Testberichte 2021

TaylorMade SIM2

TaylorMade SIM2

Der TaylorMade SIM2 ist zweifelsohne einer der besten Driver des Jahres 2021.

Im Jahr 2021 hat TaylorMade mit der neuen SIM2 Driver-Familie alle Register gezogen. TaylorMade ist jedes Jahr eine der Top-Marken, die großartige Schläger für Golfer aller Spielstärken herstellen. 

Sie haben fast jeden Aspekt des ursprünglichen Modells überarbeitet, um es auf den neuesten Stand zu bringen.Der Schwerpunkt der neuen Driver-Modelle lag auf zwei Dingen: Distanz und Fehlerverzeihung. Zwei Dinge, von denen Golfer nie genug bekommen können, stimmt’s?

Dank der Forged Ring Construction ist der TaylorMade Sim 2 Driver länger als der ursprüngliche SIM von 2020. Außerdem ist er aus leichtem und hochfestem Aluminium gefertigt, was zu großartigen Ergebnissen führt, wenn du ihn abschlägst. Ganz zu schweigen davon, dass er auch Wunder für dein Selbstvertrauen bewirken kann.

Eine Sache, die sich nicht allzu sehr von der ursprünglichen SIM unterscheidet, ist die Schlägerkopfform selbst. Beide wurden aerodynamischer gestaltet, um die Schwunggeschwindigkeit auf natürliche Weise zu erhöhen, und das ist keine große Veränderung zum letzten Jahr. Der größte Unterschied ist jedoch die zusätzliche Fehlerverzeihung durch das hohe MOI (Trägheitsmoment) und das 16 g schwere Stahlgewicht im hinteren Teil des Schlägers. Das hilft bei optimalen Abflugwinkeln und hält den Spin niedrig für mehr Carry und Roll Out.

Die besten Driver für jeden Golfer im Test
Die besten Driver für jeden Golfer im Test

Mit einer 12 % größeren Schlagfläche als beim SIM des letzten Jahres liegt beim SIM2 ein größerer Bereich der Schlagfläche an der maximalen CT-Grenze.

Die neue Karbonsohle und der Aluminium-Backring sorgen für einen MOI-Zuwachs von 5 % gegenüber dem Vorgängermodell. Erwarte 200-300 weniger Spin als beim TaylorMade SIM2 Max.   

Aluminium ist ein Material, das bei der Entwicklung von Drivern schon seit Jahrzehnten keine Rolle mehr spielt, aber die Kombination aus Aluminium und einer neuen Karbonsohle, die die Fehlerverzeihung um 5 % erhöht, ist ein markanter Vorteil für die Verbesserung der Fehlerverzeihung.

Der TaylorMade SIM2 ist (wie sein Vorgänger) nicht nur ein toll aussehender Driver, sondern wohl auch die verlockendste Driver-Story des Jahres.

Durch den Verzicht auf eine Gewichtsspur wird kein einziges Gramm verschwendet, so dass die Leistung voll und ganz auf den Zielgolfer zugeschnitten ist.

Ein Carry-Abfall von weniger als 7 % zwischen guten und schlechten Schlägen bringt den SIM2 in die Top 10 der fehlerverzeihenden Driver, was ein großartiges Ergebnis für ein Modell ist, das seinen Weg in viele Tourbags (wie das von Rory McIlroy) gefunden hat.

Vorteile:

  • Erhöhte Distanz. TaylorMade wollte die Grenzen immer weiter hinausschieben und hat dies mit diesem neuen Driver für 2021 geschafft.
  • Speed Injected Twist Face Technologie. Sie hilft, Schläge auf der Ferse und der Spitze zu kompensieren, indem sie den Spin reduziert und die Distanz erhöht.
  • Drei Modelle verfügbar. Der SIM 2 Max ist fehlerverzeihender als der SIM 2 und der SIM 2 Max D ist der fehlerverzeihendste. Der Max D hat auch die größte Fehlerverzeihung und den höchsten Ballstart.
  • Erstaunliche Stockschäfte. Egal, ob du dich für die Tensei AV Series oder die HZRDUS Smoke entscheidest, mit beiden Schäften kannst du nichts falsch machen (die normalerweise ein teures Upgrade sind). 

Nachteile:

  • Das Farbschema. Nicht jeder wird die knallige blaue Farbe mögen, aber du kannst sie anpassen lassen, wenn du sie wirklich ändern willst.
  • Das Aussehen. Für manche Golferinnen und Golfer ist es schwierig, umzusteigen, wenn sie gerade einen Titleist oder Callaway Driver spielen. Die Form des Schlägers ist ganz anders und könnte etwas gewöhnungsbedürftig sein. 

Fazit

Taylormade liefert jedes Jahr aufs Neue ab und es ist keine Überraschung, dass so viele PGA-Tour-Spieler für 2021 umgestiegen sind. Das Modell behält, was es vom ursprünglichen SIM brauchte, und macht es durch die notwendigen Verbesserungen noch besser.

Ich denke, dass die zusätzlichen 16 g Gewicht vielen Golfern helfen werden, den Ballflug zu verbessern und den Spin zu verringern. Zusammengenommen bedeutet das mehr Weite, ohne dass du deinen Schwung ändern musst. Ganz zu schweigen davon, dass es drei Modelle gibt, die auf jeden verschiedenen Golfertyp ausgelegt sind.


Callaway Epic Speed 2021

Callaway Epic Speed

Callaway hat mit der Einführung des Epic Flash im Jahr 2019 und dem verbesserten Mavrik im Jahr 2020 für Furore auf dem Driver-Markt gesorgt. Jetzt, im Jahr 2021, kehrt Callaway zu seinen Wurzeln zurück und verbessert den Epic Flash, um einen erstaunlichen neuen Schläger zu entwickeln, der dich vom Tee unterstützt.  

Callaway setzt seine Innovationen fort, indem es die KI-Technologie nutzt und die Jailbreak Speed Frame Technologie einführt. Dadurch wird das Verdrehen des Schlägers reduziert und die Ballgeschwindigkeit auch bei nicht mittig getroffenen Schlägen erhöht.

Die besten Driver für jeden Golfer im Test
Die besten Driver für jeden Golfer im Test

Außerdem ist er aerodynamischer als je zuvor, damit jeder Golfer mühelos mehr Schwunggeschwindigkeit erzeugen kann. Der Epic Speed Driver hat einen Semi-Draw-Bias und eignet sich für einen Ballflug mit mittlerem Launch und mittlerem Spin. Wenn du einen niedrigeren Spin und einen niedrigeren Abflugwinkel brauchst, wirst du wahrscheinlich den Max LS Driver wählen.

Vorteile:

  • Klassisches Design. Dieser Schläger sieht beim Ansprechen großartig aus und ich finde es toll, dass sie zu dem weiß-schwarz-grünen Farbschema zurückgekehrt sind.
  • Einfach zu wechseln. Dank seines klassischen Designs ist es ein einfacher Wechsel, wenn du eine andere Marke spielst. John Rahm sagte auf der Callaway-Website: „Für mich war der Umstieg auf den Epic sehr einfach. Er ist wirklich lang, die Ballgeschwindigkeiten sind hoch, und ich weiß, dass ich ihn kontrollieren kann. Das macht ihn zu einem großartigen Driver.“
  • Zwei großartige Schaftoptionen. Ähnlich wie bei TaylorMade hat Callaway auch bei den Schäften von der Stange nicht gespart. Du hast die Wahl zwischen dem Project X Cypher-Schaft für mehr Ballstart und Spin oder dem HZRDUS Smoke-Schaft für weniger Ballstart und Spin.
  • Erhältlich in drei Modellen. Der Callaway Epic Speed, Epic Max und der Epic Max LS. Der Epic Max ist der fehlerverzeihendste der drei Modelle und der Epic Max ist für Golfer mit niedrigerem Handicap, die weniger Spin wünschen. Diese Version ist den Sub Zero Mavrik und Epic Flash Drivern aus den Vorjahren am ähnlichsten. 

Nachteile:

  • Kein verstellbares Gleitgewicht bei der Epic Speed Version. Im Gegensatz zum Original-Epic-Driver aus dem Jahr 2019 wurde das Gleitgewicht nicht verwendet und ist nur bei der Max- und Max LS-Version vorhanden. 

Fazit

Callaway hat es wieder getan. Es ist ein weiteres großartiges Upgrade, das dir hilft, weiter zu schlagen, ohne dass du Stunden im Fitnessstudio verbringen oder dich anstrengen musst, um deine Schwunggeschwindigkeit zu erhöhen. Es ist zwar keine so drastische Veränderung wie der ursprüngliche Epic Flash im Jahr 2019, aber dennoch ein großartiges Upgrade des Mavrik Drivers von 2020.

Wenn du ein Golfer mit einem niedrigeren Handicap bist, wirst du wahrscheinlich direkt zum Max LS greifen. Aber ich würde dir raten, ihn dir vorher in Ruhe anzusehen, denn das Design unterscheidet sich stark von der Speed-Version. Manchen mag das nichts ausmachen, während anderen die aktualisierte Form für 2021 vielleicht nicht gefällt.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass viele PGA-Spieler im Callaway-Team sogar die Speed-Version und nicht den Max LS verwenden. Außerdem hat sie eine neutralere Flugkurve und soll dir helfen, den Spin unter Kontrolle zu halten.

Für maximale Fehlerverzeihung solltest du dich für den Epic Max entscheiden, der dir hilft, den Ball höher zu schlagen und einen noch größeren Sweet Spot hat. Er ist ideal für Anfänger oder Spieler mit hohem Handicap, die in einen großartigen Driver für den langfristigen Einsatz investieren wollen.


Cobra King Radspeed

Cobra King Radspeed

Obwohl Cobra auf der PGA Tour nicht ganz den Ruhm von Titleist, Callaway oder TaylorMade genießt, sind sie für die meisten Golfer großartig. Zum Glück hat auch Bryson DeChambeau dazu beigetragen, die Marke Cobra bekannter und beliebter zu machen. 

Für 2021 wurde der Cobra Radspeed vorgestellt. Dieses neue Design vergrößert den Abstand zwischen den vorderen und hinteren Gewichten, damit jeder mehr Ballgeschwindigkeit erreichen kann. Außerdem sorgt die größere Distanz auch für mehr Fehlerverzeihung und eine niedrigere Spinrate.

Die besten Driver für jeden Golfer im Test
Die besten Driver für jeden Golfer im Test

Vorteile: 

  • Radiale Gewichtung. Dieser Driver hat 28 g Gewicht im vorderen Teil des Schlägers (12 g davon sind einstellbar), was zu weniger Spin und einer höheren Ballgeschwindigkeit beiträgt. Der hintere Teil des Schlägers hat ein zusätzliches Gewicht von 10 g, um ihn auszubalancieren und viel Fehlerverzeihung zu bieten.
  • Drei Schäfte sind verfügbar. Du hast die Wahl zwischen dem Fujikura Motore X F3 (mittlerer bis hoher Abflugwinkel), dem HZRDUS Smoke Blue (mittlerer Abflugwinkel) und dem Fujikura Motore X F1 für geringen Abflugwinkel und Spin. Außerdem werden alle Schläger mit einem Lamkin Crossline Cobra connect Griff geliefert.
  • Drei Modelle verfügbar. Cobra bietet den Radspeed, den Radspeed XB Driver und den Radspeed XD Driver an. Der XB ist für Golfer mit einem Handicap zwischen 5 und 15 gedacht, während der XD der „Max“-Version von Callaway oder Titleist ähnelt und das fehlerverzeihendste Modell ist.

Nachteile:

  • Keine verschiebbaren Gewichte bei allen Modellen.
  • Die Farben könnten für manche Spieler etwas zu grell sein, aber in der Ansprechhaltung sieht der Schläger solide aus.

Fazit 

Cobra hat sich seit dem King Speedzone Driver stark weiterentwickelt und ich denke, dass alltägliche Golfer diese Schläger lieben werden. Sie verfügen nicht nur über eine Menge Technologie, sondern sind auch viel günstiger als die meisten Driver der großen Marken.


Ping G425

Ping G425 Max

Um das neue Leistungsniveau des G425 Max zu erreichen, hat Ping ein neues bewegliches 26-Gramm-Wolfram-Gewicht, den sogenannten CG Shifter, eingeführt, der durch die Gewichtseinsparungen bei der Weiterentwicklung der Dragonfly-Krone des Drivers möglich wurde.

Das Gewicht kann in einer von drei Einstellungen – neutral, draw oder fade – befestigt werden, um Fehlerverzeihung und Schlagform zu beeinflussen. Im Vergleich zum G410 Plus beträgt der durchschnittliche MOI-Anstieg über alle drei Gewichtspositionen hinweg 14 Prozent.

Im Vergleich zum älteren Modell hat der G425 Max unten am Schläger ein runderes Profil als der G410 Plus, was für manche Leute benutzerfreundlicher sein dürfte.

Das heißt aber nicht, dass die Leistung nachgelassen hat, denn der Max fühlt sich immer noch genauso kraftvoll an und hat den gleichen Sound, den wir am G410 so geliebt haben.

Die besten Driver für jeden Golfer im Test
Die besten Driver für jeden Golfer im Test

Vorteile:

  • Verbesserte Fehlerverzeihung und Genauigkeit gegenüber dem G410
  • Bessere Anpassungsmöglichkeiten für alle drei Modelle

Nachteile:

  • Kein offensichtlicher Gewinn an Weite gegenüber dem G410 bei zentrierten Schlägen.

Fazit

Insgesamt sind wir der Meinung, dass der Max und die anderen Modelle mit dem Namen G425 eine Reihe von Drivern sind, die für jeden Spielertyp geeignet sind, um die Distanz zu halten und mehr Fairways zu finden.


Titleist TSi Driver

Titleist hat mit den TSi-Modellen einige tolle neue Driver für 2021 auf den Markt gebracht. Obwohl sie vor allem für ihre kultigen Vokey-Wedges und Scotty Cameron-Putter bekannt sind, werden ihre Hölzer bei allen Golfern immer beliebter. 

Das Beste daran ist, dass sie eine große Auswahl an Drivern haben, so dass für jeden Golfer die richtige Schlägerwahl dabei ist. Die TSi-Serie ist ein nettes Upgrade der TS2 / TS3-Serie aus den Vorjahren, da sie immer noch innovativ ist, aber trotzdem ihr tolles Aussehen beibehält.

Vorteile:

  • Hergestellt aus ATI 425 Aerospace Titanium für erhöhte Ballgeschwindigkeit, egal wo du den Golfball auf der Schlagfläche triffst. Offenbar ist dieses Material extrem schwer zu verarbeiten, aber wenn es richtig entwickelt wurde, wie bei Titleist, kann es dir bei Fehlschlägen sehr helfen!
  • Mehrdimensionale Stabilität. Das hohe MOI-Design sorgt nicht nur für Fehlerverzeihung, sondern auch für einen engeren Spinbereich, damit du weniger Fehlschläge machst. Das sollte dir helfen, deine Schläge besser zu verteilen, damit du keine großen Fehlschläge machst, die dich in große Schwierigkeiten bringen können.
  • Einstellbarkeit beim TSi3-Modell. Du kannst das Gewicht in fünf Stufen einstellen, um deinen Schläger an deinen Schwung und deine gewünschte Schlagform anzupassen. Das ist ein großer Vorteil, denn viele Driver bieten keine Modelle mit verstellbaren Gleitgewichten an.
  • 7 Schaftoptionen. Das ist ein riesiger Vorteil, denn du kannst aus vier Standardschäften und drei verbesserten Modellen wählen. Für 90 % oder mehr der Golfer ist eine der vier Standardoptionen perfekt. Hier ist die Auswahl: Tensei AV weiß, Tensi AV blau, HZRDUS smoke und Kuro Kage schwarz. 

Nachteile:

  • Nicht billig. Der Preis ist ungefähr so hoch wie der des Callaway Epic und des TaylorMade Sim und sogar noch höher, wenn du einen ihrer Premium-Schäfte wählst.

Die verschiedenen Titleist Driver im Überblick

Im Gegensatz zu den meisten Herstellern hat Titleist vier Modelle, was es für den normalen Golfer etwas verwirrend macht. Aber hier ist eine Aufschlüsselung der einzelnen Modelle, die dir hilft, die Unterschiede zu verstehen und den richtigen Driver für dein Spiel zu finden.

Titleist TSi1 Driver – Leichtgewicht + Distanz 

Titleist TSi1
Die besten Driver für jeden Golfer im Test
Die besten Driver für jeden Golfer im Test

Der TSi1 hat 460 cm³ und ist in 9°, 10° oder 12° Grad erhältlich. Er ist ideal für Spieler mit moderaten Schwunggeschwindigkeiten. Dieser Schläger ist ultraleicht und hat einen zusätzlichen Schwerpunkt, der den Abflug und die Ballgeschwindigkeit auch ohne schnellen Schwung erhöht. 

Bei diesem Modell dreht sich alles um die Weite, da es einen hohen Ballstart und mäßig hohen Spin hat. Wenn du ein Golfer mit einem niedrigeren Handicap bist, solltest du dich für einen Schläger entscheiden, der weniger Spin hat.


Titleist TSi2 Driver – Betonung liegt auf Distanz 

Titleist TSi2
Die besten Driver für jeden Golfer im Test
Titleist TSi2

Der TSi2 hat 460 cm³ und ist in 8°, 9°, 10° oder 11° Grad erhältlich. Er ist ideal für Spieler mit mittlerer bis schneller Schwunggeschwindigkeit, die nicht nur auf Distanz, sondern auch auf Genauigkeit Wert legen. Der Ballstart ist ungefähr gleich, aber der Spin ist etwas geringer als beim TSi1.


Titleist TSi3 – Weite + Kontrolle 

Titleist TSi3
Die besten Driver für jeden Golfer im Test
Die besten Driver für jeden Golfer im Test

Der TSi3 hat 460 cm³ und ist in 8°, 9°, 10° oder 11° Grad erhältlich. Er ist ideal für Spieler mit höherer Schwunggeschwindigkeit und für Golfer mit mittlerem bis niedrigem Handicap. Wenn du einen konstanten Kontakt mit dem Golfball hast und auf dem Weg zum Singlehandicapper bist, ist dieser Schläger genau das Richtige für dich. 

Der TSi3 hat außerdem eine verstellbare Schwerpunktspur, so dass du das Gewicht in die Mitte, Ferse oder Spitze des Schlägers verlagern kannst. Damit ist er ein Mid-Launch-Driver mit weniger Spin als die Modelle TSi2 oder 3.


Titleist TSi4 – Niedriger Spin + maximale Distanz 

Titleist TSi4
Die besten Driver für jeden Golfer im Test

Der TSi4 hat 460 cm³ und ist in 8°, 9° oder 10° Grad erhältlich. Dieser Schläger wurde speziell für Golfer mit sehr niedrigem Handicap entwickelt.

Der größte Unterschied beim TSi4 ist das birnenförmige Design, das bei Titleist-Drivern mit niedrigerem Handicap ziemlich Standard ist. Dadurch wird der Schwerpunkt nach vorne verlagert und der Spin für mehr Weite verringert. Titleist bezeichnet ihn immer noch als Mid-Launch-Driver, aber er hat den geringsten Spin von allen vier Modellen.


Fazit

Diese Driver sind das einzig Wahre und der Grund, warum große Spieler wie Justin Thomas sie lieben. Sie sind ein großer Schritt nach vorne im Vergleich zum TS2/TS3 und ermöglichen eine Vielzahl von Anpassungsmöglichkeiten für den einzigartigen Schwung jedes Golfers.

Außerdem hat Titleist den vielleicht schönsten Driver auf dieser Liste. Im Vergleich zu den TaylorMade- oder Cobra-Schlägern auf dieser Liste ist es schwer zu sagen, dass Titleist nicht den ästhetischsten Schläger hat.

Aber abgesehen vom Aussehen liefern diese Schläger wirklich gute Ergebnisse und mit vier Modellen gibt es für jeden Golftyp da draußen einen passenden.

Für einen Golfer mit mittlerem Handicap würde ich den TSi2 empfehlen, da er sowohl auf Weite als auch auf Genauigkeit Wert legt. Wenn du zu den Golfern mit niedrigerem Handicap gehörst, solltest du dich für den TSi4 entscheiden, der einen geringeren Ballstart und weniger Spin bietet.

Wenn du ein höheres Handicap hast und einen brandneuen Schläger suchst, solltest du dich für den TSi1 entscheiden, um maximale Weite zu erzielen.

Wenn du das Gewicht anpassen möchtest, solltest du dich für den TSi3 entscheiden, da er der einzige Driver von Titleist ist, bei dem du das Gewicht verschieben kannst.

Auf der suche nach dem perfekten Driver

Wenn es um Driver geht, gibt es bei den Herstellern keine Anzeichen dafür, dass sie in Sachen Innovation nachlassen. Vielleicht ist ein neuer Schläger genau das Richtige für dich, um deine Saison in Schwung zu bringen.

Das Jahr 2021 hat uns einige der aufregendsten und innovativsten neuen Schläger beschert, die wir je gesehen haben. Ich frage mich jedes Jahr, ob wir bei den Drivern den Höhepunkt der Technologie erreicht haben. Aber in diesem Jahr, wie auch in den Jahren zuvor, entwickeln die Hersteller weiterhin Innovationen und finden Wege, um längere und fehlerverzeihendere Technologien zu entwickeln. Der beste Driver muss die Bälle weit und schnell schlagen – und selbst wenn es sich so anfühlt, als hätten wir die Grenze dessen erreicht, was die Schlägertechnologie leisten kann, schaffen es einige Hersteller, noch einen Schritt weiter zu gehen.

Mit verstellbaren Hosels und unzähligen beweglichen Gewichtseinstellungen haben die Hersteller versucht, den perfekten Driver zu erfinden, der für jeden passt. Es hat sich herausgestellt, dass es trotz der unendlichen Möglichkeiten der Verstellbarkeit keine Einheitsgröße geben kann. Auf dich abgestimmte Driver sind der beste Weg, um deine Defizite auszugleichen.

TaylorMade SIM2

Der Spitzenplatz und der beste Driver insgesamt ist natürlich der Taylormade SIM 2 Driver. Obwohl sowohl der SIM 2 als auch der Epic Speed Driver länger sind als das letztjährige Modell, fand ich, dass der SIM 2 nur knapp hinter dem Epic Speed liegt. Ich hatte das Gefühl, dass der SIM 2 im Vergleich zum Epic Speed etwas fehlerverzeihender und präziser ist.

Callaway Epic Speed

Der Zweitplatzierte für den besten Driver insgesamt gehört definitiv dem Callaway Epic Max. Wie du es von einem Driver des Jahres erwarten würdest, ist dieser Driver lang und sehr fehlerverzeihend. Er hat ein großartiges Gefühl beim Auftreffen und der Klang ist sehr angenehm.

Cobra King Radspeed

Die Wahl zwischen diesen beiden Drivern ist sehr schwierig, so dass du wahrscheinlich mit keinem von beiden etwas falsch machen kannst. Allerdings solltest du den Cobra King Radspeed Driver ebenso beachten. Er ist etwas günstiger als die anderen Driver auf dieser Liste, aber dafür bekommst du eine Menge Technologie und einen Driver, der in Sachen Weite und Genauigkeit mithalten kann.

Neuer Driver: Was ist zu beachten? Wichtige Punkte bei der Auswahl

Welchen Loft und welchen Schaft soll ich wählen?

Diese Lofts und Flex Schäfte für den Driver werden je nach Spielniveau empfohlen.

SchwunggeschwindigkeitSchaftLoft
<100 km/hDamen bzw. Senioren (L)13° bis 15°
100 bis 120 km/hSenioren (S)13°
120 bis 135 km/hRegular (R)12°
130 bis 150 km/hStiff (S)10° bis 11°
>150 km/hX-Stiff (X)<10°
Quelle: Golfpost

Einfache Anleitung zur Auswahl des richtigen Schafts

Diesen Schaft (Flex) benötigst du, wenn du 135 Meter (150 Yards) mit einem der folgenden Golfschläger schlagen kannst:

Anhand der folgenden Tabelle kannst du ziemlich genau einschätzen, welchen Flex du verwenden solltest – nicht nur für deinen Driver, sondern für alle deine Schläger.

  • X Flex (Extra Stiff) – PW oder 9-Eisen
  • S Flex (Stiff Flex) – 8er-Eisen
  • R Flex (Regular) – 6er oder 7er Eisen
  • A oder M Flex (Amateur oder Senior) – 4er oder 5er Eisen/Hybrid
  • L Flex (Damen) – 4er Eisen oder jeder längere Schläger

Ich spiele einen zehn Jahre alten Driver. Wie viel mehr Weite kann ich erwarten?

Du wirst vielleicht enttäuscht sein, wenn du erfährst, dass es kein Patentrezept für mehr Weite vom Tee gibt. Wenn alle Faktoren gleich sind – der gleiche Spieler, die gleiche Schaftlänge, die gleiche Schlägerkopfgröße, der gleiche Loft und die gleiche Position des Schwerpunkts – wird auch der beste Driver der letzten zehn Jahre nicht viel mehr Weite bringen, zumindest nicht bei perfekten Schlägen.

Aber das sollte dich nicht davon abhalten, über ein Upgrade nachzudenken, denn wer trifft den Ball schon jedes Mal perfekt? Dank einer Fülle neuer Technologien kannst du auch bei leichten bis mittelschweren und manchmal sogar bei schweren Fehlschlägen mehr Weite erzielen.

Wie viel Fehlerverzeihung sollte ich von einem neuen Driver erwarten?

Du kannst viel erwarten. Einige Hersteller haben die Schlagfläche komplett neu gestaltet. Andere verwenden verschiedene Kombinationen aus variabler Schlagflächenstärke, exakter Schwerpunktplatzierung und leichten Materialien, damit du den Ball in der Mitte halten kannst.

Außerdem helfen dir die Driver von heute nicht nur dabei, den Ball gerade zu schlagen, sondern sorgen auch dafür, dass du bei Fehlschlägen nicht viel weniger Weite einbüßt als die Driver von vor nicht allzu langer Zeit.

Funktionieren verstellbare Schwerpunktgewichte?

Sie funktionieren gut, wenn du jedes Mal den gleichen Schwung machst. Ein Profigolfer wird sofort einen Unterschied im Ballflug feststellen, wenn er das Schwerpunktgewicht anpasst. Einige Hersteller sind von den verstellbaren Schwerpunktgewichten abgerückt, weil sie festgestellt haben, dass die normalen Spieler sie nicht benutzen. Wenn du die Zeit und die Geduld hast, sie richtig einzustellen, und einen einigermaßen konstanten Schwung hast, können die Schwerpunktgewichte ein hervorragendes Maß an Anpassung bieten. Auch wenn es unpraktisch ist, sie regelmäßig zu verändern, kannst du mit ihnen langfristig Spin, Launch, Fade und Draw Bias anpassen, wenn sich dein Schwung verändert.

Warum sollte ich ein verstellbares Hosel brauchen?

Wie die Schwerpunktgewichte bietet auch ein verstellbares Hosel ein hohes Maß an Anpassungsmöglichkeiten. Du wirst den Schläger wahrscheinlich nur einmal einstellen, wenn du ihn zum ersten Mal bekommst, es sei denn, du wächst (oder schrumpft) noch, aber es ist immer gut, wenn du deinen Schläger so einstellen kannst, wie du es möchtest.

Bei vielen modernen Drivern kannst du auch den Loft des Schlägers im Handumdrehen einstellen. Du kannst den Loft gegen den Wind niedrig einstellen und hoch, wenn du Rückenwind hast. Selbst wenn du ihn nur gelegentlich einstellst, kann ein verstellbares Hosel den Unterschied ausmachen bei der Frage, ob du einen neuen Driver brauchst, wenn sich dein Schwung verbessert, oder ob du jahrelang bei deinem aktuellen Schläger bleibst und deinen eingespielten Driver lieber anpasst.

Soll ich den Standard- oder den Low-Spin-Driver wählen?

Die meisten Hersteller stellen Modelle mit wenig Spin her, die für Profis gedacht sind. Sie tun dies, weil einige der Eigenschaften, die dem Durchschnittsspieler helfen, gegen die Elitegolfer arbeiten, die andere Qualitäten von ihren Schlägern verlangen. Sie brauchen Gefühl und Variabilität, während der Rest von uns Distanz und Fehlerverzeihung braucht.

Sind die neuen Driver mit kleinerem Schlägerkopf schwieriger zu schlagen?

Es mag dich überraschen, aber viele Golfer, nicht nur Profis, finden, dass die kleineren Köpfe leichter zu treffen sind. Das liegt daran, dass die größeren Schlägerköpfe im Treffmoment schwieriger aufzurichten sind. Viele finden auch, dass sie mit einem kleineren Schlägerkopf präziser sind. Wenn deine Fehlschläge selten an der Ferse oder der Spitze des Schlägerkopfes landen, solltest du den kleineren Driver in Betracht ziehen. Das schadet auch nicht der Weite und kann deinen Schwung sogar ein bisschen beschleunigen.

Wie wähle ich den besten Driver-Schaft für meinen Schwung?

Mehr als jedes andere Merkmal hat der richtige Schaft für deine Schwunggeschwindigkeit den größten Einfluss auf die Leistung deines neuen Schlägers. Ein zu steifer Schaft lässt sich nicht ausreichend biegen und verkürzt deine Distanz bei einem gut getroffenen Schlag. Ein zu schwacher Schaft biegt sich während des Schwungs zu stark durch und löst sich nicht richtig. Du bekommst zu viel Sidespin, und selbst der fehlerverzeihendste Schlägerkopf kann dir nicht mehr helfen.

Auch die Schaftlänge spielt eine wichtige Rolle, um das Beste aus deinem Driver herauszuholen. In den letzten Jahren haben die Hersteller nach und nach auf kürzere Längen umgestellt. Ein längerer Schaft bringt dir zwar mehr Weite, wenn du ihn richtig schwingst, aber er kann auch schwieriger zu treffen sein.

Hier erfährst du mehr über die Schaftlänge des Drivers und warum sie so wichtig ist.

Insgesamt verlieren die meisten Spielerinnen und Spieler mit einem kürzeren Schaft nicht an Weite, denn ein kürzerer Schaft macht es einfacher, einen guten Kontakt herzustellen. Zurück zum Flex: Du fragst dich wahrscheinlich, wie du deine Schwunggeschwindigkeit bestimmen kannst, ohne einen Launch Monitor zu benutzen.