Links überspringen

Unter 100 Schläge spielen – 10 Tipps für dein „Break 100“

Jeder fängt mal an. Eines der ersten Ziele jeder Golfer ist es, unter 100 Schläge zu spielen. Das bedeutet auf einer 18 Loch Golfrunde insgesamt weniger als 100 Schläge zu benötigen.

Sogar Tiger Woods musste irgendwann mal die 100 zum ersten Mal knacken. Natürlich hat er das wahrscheinlich in demselben Alter gemacht, in dem die meisten von uns die Stützräder von ihren Fahrrädern nehmen, aber du verstehst, worauf ich hinaus will.

Deinen Score auf einen legitimen zweistelligen Wert zu bringen, ist etwas, auf das man stolz sein kann und etwas, das viele Freizeitgolfer nie schaffen.

Aber oft scheitern Golfer, weil sie es sich viel schwerer machen, als es sein müsste. Deshalb teile ich 10 Tipps mit dir, die dir helfen, unter 100 Schläge beim Golf zu spielen.

1. Spiele auf Bogeys (Vergiss Par)

Par ist nur eine willkürliche Zahl und die Sorge darum, Par zu erreichen, kann einen 95er Score leicht in einen 115er Score verwandeln.

Anstatt bei jedem Loch auf Par zu spielen, sollte dein Ziel sein, ein Bogey zu schaffen.

Wenn du an jedem Loch ein Bogey schaffst, ist das auf den meisten Plätzen eine 90! Das gibt dir also eine Fehlertoleranz von 9 Schlägen.

Als Golfer mit einem höheren Handicap ist es unwahrscheinlich, dass du dich darauf konzentrierst, Par zu spielen und es kann dazu führen, dass du schlechte Entscheidungen triffst oder Schläge versuchst, die jenseits deines Könnens liegen. Das Ergebnis können oft Doppel- und Dreifachbogeys sein, die du vermeiden musst, wenn du die 100 knacken willst.

Wir werden weiter unten ein wenig mehr über eine Kursmanagement-Strategie sprechen.

2. Halte den Ball im Spiel

Strafen für einen verlorenen Ball, ein Wasserhindernis oder ein Out of Bounds werden deinen Score schnell in die Höhe treiben. Als Golfer, der versucht, die 100 zu knacken, sollte die Vermeidung dieser Strafschläge eine sehr hohe Priorität haben.

Es kann verlockend sein, an jedem Loch den Driver zu nehmen, aber das ist auch der Schläger, der am ehesten offline getroffen wird und zu einer dieser Strafen führt. Ich sage nicht, dass du den Driver zu Hause lassen sollst – sieh dir dazu eine interessante Statistik an, warum du deinen Driver oft benutzen solltest. Golf sollte Spaß machen und ein Teil davon ist es, ein weiter Schlag mit dem Driver zu machen.

Aber hebe es dir den Driver für die breiten Fairways auf, die keine Probleme bereiten.

Wenn du Schläge mit Hindernissen im Spiel hast, vergiss es, auf den Pin zu zielen (oder vielleicht sogar auf das Grün) und denke stattdessen einfach daran, von den Hindernissen weg zu spielen. Du wirst viel besser dran sein, wenn du den Ball vom Grün weg chippen musst, als wenn du ihn ins Wasser schlägst.

Von den Hindernissen weg zu zielen sollte ein großer Teil deines Platzmanagements werden.

3. Benutze ein einfaches Course Management

Golfer auf diesem Niveau sind so sehr darauf fokussiert, den Ball gut zu schlagen, dass sie nicht wirklich darüber nachdenken, wie sie ihren Weg auf dem Platz managen.

Golf Kursmanagement

Du solltest über das Loch vom Grün aus planen. So gehst du vor:

  • Identifiziere eine Stelle kurz vor dem Grün, von der du das Gefühl hast, dass sie dir eine gute Chance gibt, das Grün zu treffen.
  • Nun überlege dir, wo du den Ball hinbringen musst, damit du die Stelle, die du gewählt hast, treffen kannst.
  • Arbeite dich auf diese Weise zurück zum Abschlag.

Denke daran, dein Ziel ist es, ein Bogey zu machen. Das bedeutet, dass du zwei Schläge brauchen kannst, um auf ein Par 3 Grün zu kommen, drei Schläge, um auf ein Par 4 Grün zu kommen und vier Schläge, um auf ein Par 5 Grün zu kommen.

DIYgolf Tipp: Siehe dir dazu passend an, was Green in Regulation bedeutet.

Wenn du weißt, dass du diese zusätzlichen Schläge nehmen kannst, um das Grün zu erreichen, kannst du das Loch in kürzere Schläge unterteilen. Das erhöht deine Wahrscheinlichkeit, die Schläge erfolgreich auszuführen und reduziert die Wahrscheinlichkeit, einen großen Score auf dieser Bahn zu machen.

4. Vergiss die Distanz

Den Ball weit zu schlagen und schnell zu schwingen sollte das Letzte sein, was du im Kopf hast. Stattdessen ist dein Ziel bei jedem Schlag, einen soliden Kontakt mit der Mitte des Schlägers auf dem Ball herzustellen.

Nachdem du Dustin Johnson und Bryson DeChambeau dabei zugesehen hast, wie sie Golfbälle über 300 Meter weit das Fairway hinunter schlagen, denkst du vielleicht, dass du den Ball so weit wie möglich schlagen musst, um deine Scores zu senken.

Das funktioniert für die Pros, aber nicht unbedingt für dich.

Erstens ist es ihr Ziel, so viele Birdies wie möglich zu erzielen (und sie haben die Fähigkeiten, das zu tun). Also funktionieren Monster Drives für sie. Dein Ziel ist es, den Ball im Spiel zu halten und Bogeys zu machen. Wenn du also deine Strategie nach den besten Pros der Welt ausrichtest, wird das nicht gut für dich funktionieren.

Denke daran, dass du dich vom Loch zurückarbeiten und dich sicher positionieren musst. Wenn du so weit schlägst, wie du kannst, wird jeder Schlag irgendwo außerhalb landen.

Zweitens, du spielst nicht auf PGA Tour Plätzen. Dein Platz ist viel kürzer als diese und es braucht viel weniger Distanz, um gut zu punkten. Es gibt eine Menge Scratch-Golfer, die ihre Drives unter 250 Meter schlagen.

5. Spiele deinen Shot Shape

Die meisten High Handicapper neigen dazu, den Ball zu slicen.

Das ist in Ordnung, ein wenig später werden wir über die Verbesserung deines Schwungs sprechen, aber für den Moment nehmen wir an, dass du morgen auf den Platz gehst und so gut wie möglich spielen willst.

Kämpfe nicht gegen deine Tendenzen an, wenn du auf dem Platz bist!

Wenn du den Ball slicest, ziele nach links und lass ihn slicen und umgekehrt, wenn du ihn hookst. Wenn du dazu neigst, den Ball zu toppen, dann versuche nicht, den Ball über Wasser zu schlagen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist.

Um dich auf dem Platz zurechtzufinden, geht es darum, deine Fähigkeiten zu verstehen und entsprechend zu planen.

Lass dein Gehirn deine Schläge planen – und nicht dein Ego.

6. Lerne die Regeln

Du magst dich über Strafschläge ärgern oder darüber, dass du den Ball aus einem Divot spielen musst, wenn du das Fairway triffst, aber die Regeln können auch dein Freund sein.

Es gibt eine Reihe von Situationen, in denen du einen freien Drop bekommst, der deinen nächsten Schlag einfacher machen kann, und alle deine Optionen zu kennen, wenn du einen Drop aus einem Wasserhindernis nimmst, kann gelegentlich ein oder zwei Schläge sparen.

Es gibt viel zu viele hilfreiche Regeln im Golfsport, um sie hier alle aufzuzählen, aber wenn du vorhast, diesen Sport über einen längeren Zeitraum zu spielen, solltest du dir ein Regelbuch besorgen und es durchlesen.

Golfregeln kompakt 2019: Der praktische Regelführer zur Verwendung auf dem Platz
791 Bewertungen
Golfregeln kompakt 2019: Der praktische Regelführer zur Verwendung auf dem Platz

Ab 2019 gelten weltweit neue Golfregeln! Dabei handelt es sich um die größte Regelrevision seit über 30 Jahren. Golfregeln kompakt verschafft dir rasch den Überblick über alle Änderungen, damit du von sämtlichen neuen Erleichterungen profitieren kannst.

Der handliche und wasserabweisende Regelguide ist das meistverkaufte Golfbuch der Welt: Mehrfach preisgekrönt, von Golfverbänden empfohlen und über 1.5 Millionen Mal verkauft!

Letzte Aktualisierung am 29.11.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

7. Spiele mit der richtigen Ausrüstung

Es gibt Schläger für jeden Spielertyp und die richtigen Schläger für dich zu spielen, kann einen großen Unterschied machen, wie gut du punktest und wie sehr du das Spiel genießt.

Als jemand, der versucht unter 100 Schläge zu spielen, vergiss es, genau das gleiche Schlägermodell zu spielen wie dein Lieblings-Tour-Pro. Diese Schläger sind nichts für dich und die Chancen stehen gut, dass der Tour-Profi seine Schläger auf eine Art und Weise maßgefertigt hat, die du nicht bekommen könntest, wenn du wolltest.

Suche nach Schlägern, die fehlerverzeihend sind, die verhindern, dass Fehlschläge zu Katastrophen werden und die dir helfen, den Ball mit einer schönen Flugbahn in die Luft zu bekommen.

Glücklicherweise haben wir eine Menge Arbeit für dich erledigt, indem wir die besten dieser Art von Schlägern und Golf Equipment in einigen unserer Kaufratgebern vorstellen.

8. Werde um die Grüns richtig gut

Du wirst das Grün oft verfehlen. Aber das ist in Ordnung.

Sich mit kurzen Chips und Pitches um das Grün herum wohl zu fühlen, ist ein wesentlicher Bestandteil, um deinen Score zu senken. Kurzes Spiel hilft dir nicht viel, wenn du 8 Schläge brauchst, um in die Nähe des Grüns zu kommen, aber du willst auch nicht zu viele Schläge machen, wenn du so nah am Loch bist.

Auf das Grün chippen

Arbeite zuerst daran, einen einfachen Chip Shot zu entwickeln. Stell dir das wie einen Putt mit deinem Wedge vor. Halte dein Gewicht auf dem Fuß, der näher am Loch ist und konzentriere dich darauf, einen soliden Kontakt herzustellen. Sobald du das konstant tun kannst, wird sich das Gefühl für die Distanz mit der Wiederholung einstellen.

Und vergiss das Putten nicht. Putten ist der einfachste Teil des Spiels, den man einigermaßen gut beherrschen kann. Dein Ziel sollte es sein, zwei Putts zu machen, um den Ball von jedem Punkt des Grüns ins Loch zu bringen.

Bei weiten Putts konzentrierst du dich darauf, den Golfball nah am Loch zum Stehen zu bringen. Bei näheren Putts versuchst du, den Putt zu machen. Aber vor allem das Vermeiden von drei Putts auf einem Grün sollte als Erfolg gewertet werden.

9. Nimm ein paar Übungsstunden

Dieser letzte Punkt mag offensichtlich sein, aber je mehr du an deinem Spiel arbeitest und dein Können verbesserst, desto leichter wird es sein, unter 100 Schläge zu spielen.

Aber Pro Stunden sind in dieser Phase auch wichtig, um zu verhindern, dass du schlechte Angewohnheiten entwickelst, die eine lange Zeit andauern könnten.

Wenn du dir also von Anfang an von einem Pro helfen lässt, werden die ersten Gewohnheiten, die du entwickelst, gut sein.

10. Setzte deine Erwartungen nicht zu hoch an

Golf kann ein frustrierendes Spiel sein.

Selbst die besten Spieler der Welt sind manchmal sehr frustriert. Obwohl, manchmal ist das Teil des Spaßes, ihnen zuzuschauen (und sie machen immer noch Millionen).

Aber Frustration und der Verlust von Selbstvertrauen können dein Spiel beeinflussen. Es führt dazu, dass du den Fokus verlierst und wahrscheinlich das meiste von dem vergisst, was du hier gerade gelesen hast.

Das Beste, was du tun kannst, ist dich daran zu erinnern, dass es ein Spiel ist, das du zum Spaß spielst und nicht um deinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Einen Kommentar hinterlassen